Schlagwort-Archiv Bardo Thödol

VonPeter W.

Lebensfragen / 7

Monatsbeitrag Juli 2021:  Leben in der Energetischen Welt

Leben in der geistig-energetischen Ebene

 


Von Peter W. Köhne

Totenbuch

Über das Leben nach dem Tod in der geistig-energetischen Ebene/Welt gibt es verständlicherweise wenig Informationen, entgegen den Nahetod-Erfahrungen liegen aus der Welt nach dem Tot keine Berichte vor. Dennoch hat es die Menschheit immer wieder interessiert, was nach dem Tod passiert. Ist dann alles aus? Geht es danach weiter? Aber wie und wo?

Mit dieser Frage haben sich aber Totenbücher beschäftigt. Die bekanntesten Totenbücher sind das Ägyptische Totenbuch und der Bardo Thödol, das Tibetische Totenbuch. Daneben gibt es auch noch das keltische und das islamische Totenbuch. Für mich ein modernes Totenbuch ist das weiter unten beschriebene Buch von Michael Newton.

Der Bardo Thödol**

Bardo Thödol bedeutet wörtlich „Befreiung durch Hören im Zwischenzustand“. Hieraus lässt sich schon erkennen, der Bardo Thödol geht davon aus, dass es danach weitergeht. Bardo bedeutet „zwischen zwei“, damit ist gemeint zwischen zwei Zuständen, Tod und Wiedergeburt.

Bardo ist demnach unser Wechsel vom sterbenden physischen Körper in den Energiekörper, wie wir ihn im Mai kennen gelernt haben. Die Zeit, die wir in diesem Bardo-Zustand verbringen ist im Bardo Thödol mit 49 Tagen angegeben.

Der Bardo Thödol beschreibt drei Teile des Bardo-Zustands:

  1. Den Zwischenzustand im Augenblick des physischen Todes. Dieser Zwischenzustand dauert gewöhnlich bis zu dreieinhalb Tage und endet mit der Wahrnehmung des Klaren Lichts der Wahrheit.
  2. Den Zwischenzustand während des Erlebens des Lichtes der Wahrheit, in dem man zur Erkenntnis kommt, dass man tot ist, in dem aber das Leben im energetischen Körper weitergeht ähnlich einem Traum. Es vermittelt den Zustand des wahren Seins, des Seins an sich. Dieser Zwischenzustand dauert zwei mal sieben Tage und bringt Einsichten in die positiven und negativen Erfahrungen des vergangenen Lebens.
  3. Den Zwischenzustand des umgekehrten Prozesses der sangsarischen Existenz, der Welt der Ruhelosigkeit und Täuschungen. Unter dem umgekehrten Prozess ist der Zustand des Werdens zu verstehen, die Vorbereitung auf die Wiedergeburt in einem physischen Körper. Dies nimmt die restliche Zeit bis zum 49. Tag in Anspruch.

Über die praktische Vorgehensweise sagt die Bedeutung des Bardo Thödol schon alles aus „Befreiung durch Hören im Zwischenzustand“. Im Moment, wenn der energetische den physischen Körper verlassen hat, wird dem Verstorbenen der Text des Bardo Thödol vorgelesen, direkt ins Ohr gesprochen, ohne das Ohr dabei zu berühren. Nach der Bestattung des physischen Körpers wird dem Verstorbenen weiter vorgelesen. Als Symbol der Person können jetzt dienen Kleidung der Person mit einem Bild von ihr aber auch sich zum Vorlesen an einen Ort zu setzen, wo sich diese Person gern aufgehalten hat.

Beim Lesen wird immer wieder der Name der Peson aufgerufen, damit diese im Zwischenzustand wachsam bleibt. Der Text fordert sie immer wieder auf, aktiv zu werden, weg von sich selber, weg von den früheren Sympathien und Antipathien, weg aus den Fesseln der Gewohnheiten, Neigungen, Mustern und ausgefahrenen Gleisen, um Befreiung zu erlangen.

Der Text des Bardo Thödol geht sehr tief in das Bewusstsein des Energiekörpers und diese kurze Beschreibung hier kann nur einen groben Umriss dessen geben.

Die Reisen der Seele***

Vor vielen Jahren bekam ich ein Buch mit diesem Titel in die Hände, das ich sofort als ein modernes Totenbuch erkannte. Dieses Buch enthält die Protokolle von Hypnosesitzungen, die belegen, dass Menschen sich an ihre Existenz zwischen den Leben, in der geistigen Welt, zu erinnern vermögen. Der Hypnotherapeut Dr. Michael Newton zeigt anhand von 29 Fallstudien, wie jede Seele zusammen mit ihren Seelengefährten einen sinnvollen Lernprozess durchläuft.

Michael Newton fand heraus, dass es möglich ist, mit seinen Klienten weiter als nur bis in ein früheres Leben zurückzugehen und in Bereiche vorzustoßen, in denen die Seele eine Existenz zwischen den Leben führt. Er befragte junge und alte Seelen darüber, wie es in der geistigen Welt aussieht, wie uns unsere geistigen Führer begleiten und warum jede Seele zu einer anderen Seelengruppe gehört.

Rückgeburt

Rückgeburt? Betrachten wir den Geburtsvorgang eines Babys, ähnelt dies sehr dem Sterbeprozess, bei dem der geistig-energetische Körper durch einen Tunnel ins Licht der geistigen Welt geht. Beim Eintreten in diese Welt herrscht meistens freudige Überraschung mit großem Wohlgefühl, ein herrliches Gefühl der Heimkehr. Zur Begrüßung kommen oft „rückgekehrte“ Freunde und Bekannte, wie schon bei den Nahetod-Erfahrungen berichtet.

Wenn erforderlich fangen Geistführer den Schock oder die Frustration bei durch plötzlichen Tod traumatisierten Seelen ab

Wenn hier von Reisen unserer „Seelen“ gesprochen wird, sind wir als geistig-energetische Wesen gemeint, die immer noch der Polarität unterliegen. Der Begriff Seele wird hier also verwendet für den Geistkörper dessen die Seele sich bedient.

Nach dem anfänglichen Treffen am Empfang geht es weiter an einen Ort der Heilung und um sich zuerst wieder neu in der geistigen Welt zu orientieren. An diesem Ort legen die Seelen Rechenschaft über ihr vergangenes Laben ab.

Die Heimatgruppe

Wenn die Seelen Rechenschaft abgelegt haben, werden sie an einem zentralen Ort gesammelt und reisen von dort weiter zur Heimatgruppe ihrer Freunde, die sie schon aus früheren Leben kennen. Bei dieser Gruppe handelt es sich um kleinere Primärgruppen, die Teil einer größeren Sekundärgruppe sind.

Die Seelen erkennen sich an den Farben, die ihre Energiefelder haben. Die Farbskala beginnt mit Weiß für junge unentwickelte Seelen bis hin zu dunklem Blauviolett für weit fortgeschrittene Seelen mit Meisterstatus. Noch höhere Meisterseelen befinden sich im dunkelsten Purpur des Energiespektrums. (Diese Einordnung ist ein Ansatz zum Verständnis der Lernstrukturen der geistigen Welt.)

Geistige Führer

Alle Seelen haben einen Führer, der sie immer und für immer begleitet. Dabei sucht sich der Führer die Seele aus, nicht die Seele ihren Führer. Auch können Seelen mehrere Führer haben, die zusammen arbeiten und sich in ihren Qualitäten ergänzen. Die Beziehung zwischen Führer und Seele ist ein Lehrer-/ Schüler-Verhältnis.

Entwicklung der Seele

Die Entwicklung der Seele beginnt als Anfängerseele, die nach und nach durch viele Inkarnationen Reife und Erfahrung gewinnt, um immer unabhängiger zu arbeiten. Dann reduzieren sich auch die Anzahl ihrer Inkarnationen. Auf dieser mittleren Entwicklungsstufe wandelt sich das bisherige Lehrer-/ Schüler-Verhältnis in eine Beziehung wie unter Arbeitskollegen und diese Seelen beginnen selbst eine Lehrfähigkeit zu entwickeln.

Fortgeschrittene  Seelen zeichnen sich durch einen höher entwickelten Geist aus, haben Geduld mit der Gesellschaft und ein außergewöhnliches Geschick, Probleme zu lösen. Sie strahlen Gefasstheit, Freundlichkeit und Verständnis für andere aus.

Fortgeschrittene Seelen können auch die Energie ihres Geistkörpers teilen, so dass sie sich gleichzeitig an mehreren Orten aufhalten können. Vom schwedischen Mystiker und Theosophen Emanuel Swedenborg wird dies zum Beispiel berichtet.

Schritt zur nächsten Inkarnation

Der Lernprozess der Seele ist allerdings in den meisten Fällen noch nicht abgeschlossen und es kommt der Zeitpunkt, die schöne geistige Welt wieder zu verlassen und die Reise auf der materiellen Ebene fortzusetzen. Wie lange die Zeit dauert, bis diese Entscheidung ansteht, ergibt sich daraus, wie viel Kraft die Seele wieder geschöpft hat und wie motiviert sie ist, diesen Schritt zu tun. Wenn sich nach der Erschöpfung durch die letzte Inkarnation ihre Energie wieder verjüngt und aufgebaut hat, verspürt die Seele einen Drang, sich wieder physisch in einem neuen Körper zu inkarnieren. Dieser Drang lässt sich ein wenig damit vergleichen, wie wenn eine Frau, die eigentlich keine Kinder haben wollte, plötzlich den unwiderstehlichen Drang verspürt, doch ein Kind haben zu wollen.

Jetzt fällt die Entscheidung, für die sich drei Fragen stellen:

  1. Bin ich wirklich bereit für ein neues Leben im physischen Körper?
  2. Welche Lektionen will ich angehen, um zu lernen und in meiner Entwicklung Fortschritte zu erzielen?
  3. Wo soll ich inkarnieren und wer will ich im nächsten Leben sein, um für meine Ziele und meinen spirituellen Lernprozess die besten Voraussetzungen zu haben?

Die Auswahl

Der neue Ort

Wenn die ersten beiden Fragen geklärt sind, kommt als nächster Schritt die Auswahl des Ortes mit der entsprechenden Umgebung. Das kann man sich vorstellen wie im Kino, wo man sich verschiedene Orte ansehen kann. Als letztes passend zum Ort folgt die Wahl, wer die Seele in der neuen Inkarnation sein will.

Der neue Körper

Interessant bei der Auswahl des Körpers ist, dass der Schwerpunkt nicht auf der körperlichen Seite mit seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten liegt, sondern mehr die psychologischen Aspekte eine wesentliche Rolle spielen. Dazu gehört zum Beispiel die Wahl des Temperaments, ob extravertiert oder introvertiert, oder es überwiegen eher die Emotionen als analytisches Denken. Auch sind Faktoren der Vererbung ein wichtiger Punkt, wie eine neue biologische Lebensform funktionieren wird. Bei dieser Wahl sind die Facetten sehr vielseitig.

Die neue „Lebensbühne“

Bevor es jetzt in die neue Inkarnation geht, fehlt noch etwas wichtiges, die Seelengefährten, die auf der Lebensbühne eine Rolle spielen sollen, Liebesbeziehungen, Ehepartner, Kameraden, Freunde, Bekannte und Menschen, bei denen die Beziehung auf gegenseitigem Respekt gründet. Seelengefährten sind wichtige Personen, sie sind vorbestimmte Begleiter, die uns und sich selbst helfen, gegenseitige Ziele zu erreichen, die durch gegenseitige Unterstützung in verschiedenen Situationen am besten erreicht werden können.

Neugeburt

Alles bereit für ein neues Leben in der physisch-materiellen Welt? Alles geklärt, Ort, Umfeld, Person und „Mitspieler“?

Willkommen im neuen Leben in dieser physisch-materiellen Welt!

 

Das ist Thema im August-Blog:  Re-Inkarnation

Alle verfügbaren Beiträge (2017-2020) in der Gesamtübersicht.

 

*Der lamaistische gekreuzte Dorje, Symbol von Harmonie, Unveränderlichkeit und Allmacht   (Der Dorje = Das lamaistische Zepter)
Das linksdrehende Sonnenrad (Swastika) in der Mitte als Symbol des Vergehens

**Das Tibetanische Totenbuch, W.Y. Evans-Wentz, Rascher Verlag, Zürich

***Die Reisen der Seele, Michael Newton, karmische Fallstudien, Edition Astrodata, CH-8907 Wettswil