Schlagwort-Archiv Lebensvision

VonPeter W.

Zeit

Monatsbeitrag März 2018

Der Zeitfaktor

von Peter W. Köhne

Jetzt, die einzig wirksame Zeit

Im März ist normalerweise die Zeit gekommen, dass der Winter ade sagt. Im Vergleich zu den Vorjahren wäre seine Zeit schon abgelaufen gewesen, da er sich bisher hier bei uns meist Anfang Februar verabschiedet hat. Aber was ist schon der richtige Zeitpunkt? Es ist ein kleiner Moment zwischen zu früh und zu spät, der kleine Augenblick zwischen Vergangenheit und Zukunft. Er blitzt nur ganz kurz auf, wenn die Vergangenheit vorbei und die Zukunft noch nicht angekommen ist. Genau betrachtet leben wir immer in der Vergangenheit. Wenn irgendein Ereignis in unser Leben tritt, z.B. wenn wir etwas sehen oder hören, benötigt es ca. 140 ms bis es im Gehirn angekommen ist und ca. 0,3 s bis es uns bewusst wird. Bis wir aus den verschiedenen Eindrücken ein Bild des Jetzt zusammengesetzt haben, benötigt es ca. 3 Sekunden.

Diese 3 s sind wesentlich für das JETZT, in dem Entscheidungen getroffen werden. Wichtig dabei ist, dass die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt getroffen wird. Würden wir die richtige Entscheidung zum falschen Zeitpunkt oder die falsche Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt treffen, würde uns das nicht zum Ziel führen.

Kairos, unsere Lebensvision

Im Coaching arbeiten wir an einem Zeitpunkt der besonderen Art, dem Kairos. In der griechischen Mythologie gibt es zwei Götter der Zeit Chronos und Kairos. Chronos versinnbildlicht den Ablauf der Zeit, auch die Lebenszeit, beschäftigt sich demnach mit der Vergangenheit. Kairos beschäftigt sich mit dem günstigen Zeitpunkt einer Entscheidung, dessen ungenutztes Verstreichen sich nachteilig auswirken kann. In unserer Coachingarbeit nutzen wir Kairos auch als den Moment, in dem uns unsere höchste Lebensvision bewusst wird, die maßgeblich den Verlauf unseres Lebens beeinflusst.

Mit den Monatsbetrachtungen wollen wir helfen, für jeden Monat einen wichtigen Aspekt des Lebens aufzuzeigen und zur Umsetzung anzubieten, in diesem Monat März mit der Affirmation:

„Ich treffe meine richtige Entscheidung JETZT, ohne sie aufzuschieben!“

Ideal zur Meditation geeignet, um die Tiefe dieser Aussage zu erkennen und in den eigenen Alltag zu integrieren!

Alle verfügbaren Beiträge (2017-2020) in der Gesamtübersicht.

VonPeter W.

Schneemonat

Monatsbeitrag Januar  2017

Alte Weisheit, immer aktuell

von Peter W. Köhne

Miyamoto Musashi  

In diesem Monat, wie auch in allen folgenden Beiträgen, wollen wir die Hintergründe unseres Lebens und unserer Welt genauer betrachten. Im Grunde genommen sind die Hintergründe seit Menschengedenken immer gleich. Dumm ist nur, dass viele Menschen sie nicht wahrhaben wollen. Spielregeln, um mit dem Leben besser klar zu kommen, gibt es genug. In diesem Jahr wollen wir daher ein paar Regeln vorstellen, die auch heute nach fast 400 Jahren genauso aktuell sind wie damals. Diese Lebensregeln wurden im Jahre 1634 vom Kendo-Meister und Samurai Miyamoto Musashi aufgestellt. Wer sie befolgt gehört zu den Söhnen und Töchtern der edlen Samurai von heute. Miyamoto Musashi war übrigens der einzige Samurai, der eines natürlichen Todes gestorben sein soll, vielleicht deswegen, weil er seine eigenen Regeln befolgt hat.

Janus

Mit dem Januar kommen wir sofort in ein Thema, dass die Welt ständig beeinflusst, aber wohl immer wieder heruntergespielt wird, die Polarität. Janus, der Doppelgesichtige, war der römische Gott der Gegensätze wie Anfang und Ende, Werden und Vergehen, Licht und Dunkelheit, oben und unten, Vergangenheit und  Zukunft, voll und leer usw. Deshalb wurde er als Gott mit zwei Gesichtern dargestellt, das eine schaute nach vorn, das andere nach hinten. Damit war er in der Lage auch die versteckten Seiten des Lebens wahrzunehmen.

Die Polarität fordert uns auf zu erkennen, dass es immer zwei Seiten gibt, die wir betrachten müssen. So kann ein Problem nicht ohne seine Lösung existieren, sonst ist es keins. Auch wenn es oft nicht verstanden wird, wenn wir den Krieg abschaffen könnten, würden wir auch den Frieden abschaffen. Der Umkehrschluss wäre, wenn wir Frieden wollen, brauchen wir dazu Krieg. Diesen Punkt müssen wir später noch einmal aufgreifen, da das bei vielen eher Kopfschütteln oder sogar massiven Protest auslöst. Die Welt pendelt immer zwischen den beiden Polen hin und her, es gibt nicht nur Krieg und auch nicht nur Frieden.

Januar, 1. Monat eines Jahres

Das Bagua im Feng Shui beschreibt 9 Lebensbereiche. Jeder der 9 Bereiche hat eine bestimmte Bedeutung und Qualität, die wir auch den oben genannten Regeln zuordnen können. Der Bereich 1 beschreibt die Karriere. Bei Karriere denken wir wahrscheinlich sofort an unsere berufliche Karriere. Betrachten wir aber unser gesamtes Leben, ist hier auch der Lebensweg gemeint und unsere Lebensaufgabe. Wie heißt unsere höchste Vision, die wir in unserem Leben erreichen wollen? Haben wir eine solche Vision, für die es sich lohnt, unseren Lebensweg zu gehen? Auch hier gibt es zwei Seiten, bergauf oder bergab. Welche Richtung wir einschlagen, ist unsere Entscheidung.

Nun zu den genannten Regeln. Wir wollen dabei helfen, wichtige Aspekte im täglichen Leben aufzuzeigen, indem wir für jeden Monat einen neuen Vorsatz anbieten. Neun Vorsätze des Kendo-Meister Miyamoto Musashi stellen wir in den nächsten Beiträgen vor. Für den Monat Januar hier die 1. Regel:

Entwickle die Fähigkeit, die Dinge auf den ersten Blick zu durchschauen

Ideal zur Meditation geeignet, um die Tiefe dieser Regel zu erkennen und in den eigenen Alltag zu integrieren!

Nächster Beitrag Februar 2017: Taumonat, Fasten, Partnerschaft

Alle verfügbaren Beiträge (2017-2021) in der Gesamtübersicht.

*Aus Weltlexikon, Staatliche Münzsammlung, München