Lebensfragen / 10 – Karma

VonPeter W.

Lebensfragen / 10 – Karma

Monatsbeitrag Oktober 2021:  Karma

Ursache und Wirkung

von Peter W. Köhne

actio est reactio

… ist eines der drei newtonschen Axiome*. Der englische Physiker Sir Isaac Newton stellte drei Grundgesetze der klassischen Mechanik auf:

  1. Das Trägheitsgesetz
  2. Das dynamische Grundgesetz
  3. Das Wechselwirkungsgesetz (Reaktions- oder Gegenwirkungsprinzip)

Im Zusammenhang mit diesem Beitrag interessiert uns das 3. Gesetz.

Am Beispiel zweier Personen, die auf Inliner-Rollschuhen unterwegs sind, lässt sich das gut erklären. Ich fahre mit meiner Freundin gerne mit Inlinern. Wenn sie vor mir steht und ich ziehe sie zu mir heran, bewegen wir uns aber beide aufeinander zu. Es könnte auch so aussehen, als würde sie mich zu sich heranziehen, da die Kraft, die ich aufwende, in beide Richtungen wirkt. Dies wird natürlich durch die Rollschuhe begünstigt. Würde ich sie jetzt von mir wegstoßen, würde ich ebenso von ihr weggestoßen, weil die Kraft in beide Richtungen wirkt, die auslösende Kraft (actio) ist also gleich der gegenwirkenden Kraft (reactio). Das besagt dieses Wechselwirkungsgesetz actio = reactio.

So mag Newton die Idee von der Schwerkraft gekommen sein, als ihm angeblich unter einem Apfelbaum ein Apfel auf den Kopf fiel. Hierbei wirkt die (Schwer)kraft auch in beide Richtungen, die Erde zieht den Apfel an und der Apfel ebenso die Erde. Dass der Apfel die Erde anzieht, fällt dabei nicht so sehr auf, weil die Masse der Erde gegenüber der des Apfels deutlich überwiegt.

Ursache und Wirkung allgemein

Ursache und Wirkung finden aber nicht nur in der klassischen Mechanik statt. Angenommen, ich beleidige eine Person, kann es sein, dass sie vor Wut rot anläuft. Wenn ich einer Person etwas Nettes sage, kann es sein, dass sie mir mit einem strahlenden Lächeln antwortet. Auch hierbei haben die Ursachen Wirkungen, allerdings unterschiedlicher Art. Diese Art von Reaktionen kommt unmittelbar nach der Ursache.

In meinem Beitrag vom Mai 2019  (Alles hat Folgen in Raum und Zeit,
in der Welt, im Universum) hatte ich ein Beispiel aus dem täglichen Leben beschrieben. Da ich beruflich viel im Straßenverkehr unterwegs bin, passiert es immer mal wieder, dass ich einen Fehler mache (actio) der mir kurze Zeit später durch den Fehler eines anderen zurückgegeben wird (reactio), allgemein als „Retourkutsche“ bekannt. Seit ich gelernt habe, bewusst darauf zu achten, was in meinem Leben passiert, kann ich immer häufiger zurückverfolgen, wann ich für mein Verhalten die „Quittung“ bekommen habe, das gilt im Guten wie im Schlechten.

Dass dies so funktioniert ist ja nicht neu. Schon im 6. hermetischen Prinzip wird dies beschrieben:

Das Prinzip von Ursache und Wirkung

Jede Ursache hat ihre Wirkung,
jede Wirkung ihre Ursache;
alles geschieht gesetzmäßig,
Zufall ist nur ein Name für ein unbekanntes Gesetz.
Es gibt viele Ebenen der Ursächlichkeit,
aber nichts entgeht dem Gesetz.

(aus KYBALION, Das Buch der 7 Hermetischen Gesetze)

Wenn wir bedenken, dass selbst Pythagoras über 20 Jahre die Hermetik in Ägypten studiert hat, ist es nicht verwunderlich, dass seine Schule die bedeutendste Schule des Altertums war und die aus diesem Gesetz resultierende Lehre der Re-Inkarnation dort selbstverständlich war.

Auch in der christlichen Bibel 2. Mose 21 wird von diesem Gesetz gesprochen, was aber oft falsch verstanden wird. Aus der Aussage: Auge um Auge, Zahn um Zahn … ist kein Recht zu einem Rachefeldzug abzuleiten, wie es leider immer wieder geschah und teils heute noch praktiziert wird. Das Gegenteil aber ist der Fall, wie es in der wörtlichen Übertragung des Originaltextes (Die SCHRIFT) zu lesen ist…

… Geschieht das Ärgste aber, dann gib Lebensersatz für Leben, Augersatz für Auge, Zahnersatz für Zahn, Handersatz für Hand, Fußersatz für Fuß, Brandmalersatz für Brandmal, Wundersatz für Wunde …

Es geht hierbei also um einen Ausgleich, bei dem für jedes Vergehen eine genau bemessene, gleichwertige Strafe erfolgen soll. Heute werden diese Regeln meist durch ein Strafgesetzbuch ersetzt und die Vergehen durch entsprechende Strafen ausgeglichen bis hin zur Todesstrafe, die in vielen Ländern der Welt noch praktiziert wird.

Schlechtes Karma

Was ist aber nun, wenn eine Tat nicht ausgeglichen wird, weil vielleicht der Täter nie gefasst wurde? Und was ist, wenn dieser Täter stirbt, ohne je gefasst worden zu sein? Ist der Ausgleich, die Strafe für diese Tat dann verfallen? Weit gefehlt! Wenn wir uns jetzt des Beitrages über die Re-Inkarnation besinnen, rundet sich das Bild ab. Da der Ausgleich für eine Strafe, der nicht stattgefunden hat, nicht verfällt,  muss er in einer der nächsten Inkarnationen erfolgen. Dies ist Karma, die Logik hinter der Re-Inkarnation, actio est reactio, der Ausgleich findet immer statt. Manche nennen es auch die „Höhere ausgleichende Gerechtigkeit“.

Gutes Karma

Natürlich gibt es Menschen, die ihr Leben lang viel Gutes getan haben, aber nie dafür belohnt wurden, also kein gleichwertiger Augleich erfolgte. Kommen diese Menschen dann in den so genannten „Himmel“? Oder müssen sie zurückkommen, um die Belohnung für ihr gutes Leben zu erhalten? Auch hier gilt actio est reactio, wie sollte sonst der Ausgleich stattfinden? Es ist daher ein Irrglaube, dass die Menschen, die viel gutes Karma angesammelt haben, nicht wiedergeboren werden müssen. Zugegeben, ab einem gewissen Stand der spirituellen Entwicklung, liegt die Entscheidung bei uns, ob wir wiedergeboren werden wollen. Nur, wenn wir diesen Stand der Entwicklung erreicht haben, werden wir vielleicht freiwillig wieder hier inkarnieren, um anderen Seelen bei ihrer spirituellen Entwicklung zu helfen.

Schöpfung

In den Beiträgen über die Schöpfung vom November 2019 und Februar 2021 haben wir gesehen, dass wir mit unseren Ideen und Visionen schöpferisch tätig sind und damit auch Ursachen setzen, die mit der Verwirklichung dieser Ideen  ausgeglichen werden. Jetzt auch hier die Frage, was passiert, wenn sich eine Idee oder Vision nicht verwirklichen konnte und nie aufgegeben wurde? Richtig! Auch dies ist Karma, die Idee oder Vision hat die Chance im nächsten Leben verwirklicht zu werden. Damit findet dann auch dieser Ausgleich statt.

Das Rad der Vierundachtzig

Ganz gleich also, ob gutes oder schlechtes Karma oder eine offene Idee oder Vision, ein Ausgleich findet immer statt. Da mit jedem neuen Leben wieder neue Ursachen gesetzt werden, entsteht zwangsläufig die Frage, wie lange dieser Zyklus der Re-Inkarnationen dauert, oder hört das nie auf? Es gibt Hinweise darauf, die oft mit dem Begriff „Das Rad der Vierundachtzig“ genannt werden. Dies umfasst 84 Zyklen von Tod und Wiedergeburt, wobei ein Zyklus bis zu 100 000 Jahre umfassen kann. Dies hängt wiederum davon ab, wie schnell die spirituelle Entwicklung eines jeden einzelnen Lebewesens erfolgt.

Mit diesem Bewusstsein, dass wir uns unserer Verantwortung nicht entziehen können, wäre es gescheit, unser Leben zu überdenken. Die Einstellung: „Ist doch egal, was ich mache, ich lebe doch sowieso nur einmal und nach meinem Tod interessiert mich das alles nicht mehr …“, ist fatal, aber wir haben nach wie vor die freie Entscheidung … wie wir unser Leben leben!

 

*Axiome sind Grundsätze, die keines weiteren Beweises mehr bedürfen.

 

 Alle verfügbaren Beiträge (2017-2020) in der Gesamtübersicht.

Über den Autor

Peter W. administrator

Schreibe eine Antwort